Immobilien besser verkaufen mit dem richtigen Licht

Letztes Update: 2. Oktober 2020

Für den Verkauf gilt: Marketing ist alles so auch beim Verkauf von Immobilien. Umso wichtiger wäre es, bei den Fotos nicht zu sparen. Mein erster Tipp hier wäre, einen Profi-Fotograf zu engagieren. Dieser hat das richtige Know-how, Erfahrung und das richtige Equipment.

Eine professionelle Ausrüstung für das Fotografieren von Immobilien ist teuer. Doch Profi-Fotografen wissen, dass es zur Not auch ohne geht. Hier sind ein paar Tipps, wie man Sie Immobilien besser verkaufen mit dem richtigen Licht ohne Profi-Ausrüstung mit Licht auch gute, repräsentative Fotos bekommt.

Immobilien besser verkaufen mit dem richtigen Licht
Immobilien besser verkaufen mit dem richtigen Licht

1. Eine Kamera mit Stativ benutzen

Das Problem in Innenräumen, es gibt zu wenig Licht. Wenn man schon einen Fotoapparat besitzt und ein paar Objektive hat, kann man hier mit einem Stativ viel erreichen. Die Einstellungen auf den Blendenprioritätsmodus stellen und die Blende auf F13 bis F22 stellen. Die Verschlussgeschwindigkeit kann dann bei mehreren Minuten liegen, die Fotos sind trotzdem gut exponiert und scharf.

2. Improvisierte Foto Reflektoren benutzen

Hier wären wir wieder bei der Ausrüstung. Profi Foto Reflektoren sind teuer. Mann kann sich zwar ein paar billige Reflektoren von eBay bestellen. Wenn diese aber nur selten gebraucht werden, ergibt selbst dieses keinen Sinn. Improvisierte Reflektoren wären dann die Lösung z. B. starke Lampen und Leuchten, weise Regenschirme, Stehlampen mit schwachen, wärmeren Licht.

Es kommt immer darauf an, wie man will, dass die Fotos aussehen. Sollen sie dramatisch sein oder den Raum klar wiedergeben? Mit sanftem Licht oder mit hartem, direktem Licht, damit eventuell die Struktur des Raumes mehr zur Geltung kommt?

Wenn man weiß, wie die Fotos aussehen sollen, kann man das Licht positionieren. Es ist schwer, den Effekt des Lichtes zu erklären, am besten lernt man dieses beim Praktizieren. Zu empfehlen: Youtube Videos ansehen oder einen Fotokurs besuchen, von den Profis mit praktischen Tipps lernen.

3. Die Wände weiß streichen

Wenn es zum Raum passt, die Wände weiß streichen. Es lässt den Raum heller erscheinen und lässt die Möbel mehr zur Geltung kommen. Hellere Farben lassen generell den Raum größer wirken.

4. An bestimmten Zeiten des Tages fotografieren

Fotografiert man die Immobilien von außen, ist früh am Morgen, wenn die Sonne aufgeht. Oder spät am Abend die beste Zeit dafür. Um diese Zeit hat man das beste Licht, die Farben sind sanft und warm.

Bei jeder Immobilie sind die Fenster anders orientiert, von deren Orientierung hängt die Lichtzufuhr ab. Die Schatten, die die Möbel erzeugen, hängen von der Tageszeit und von der Orientierung der Fenster (Süd, West, Ost oder Nord) ab. Schatten auf den Fotos machen das Bild attraktiver, wenn Schatten nicht auf den Fotos zu sehen sein sollen wären wir schon beim nächsten Tipp.

5. Details im richtigen Licht fotografieren

Der einfachste und sehr wirksame Tipp bis jetzt: Details fotografieren! Um die Immobile selbst und ihre Räumlichkeiten mehr hervorzuheben, sollte man die kleinen Details fotografieren.

Gibt es besondere Wandmalereien an der Fassade oder im Treppenhaus? Gibt es dort eine alte Lampe? Spielen Sie mit dem Licht. Schatten, die Details erzeugen, kreativ nutzen, um die Fotos interessanter zu machen.

Was nicht beim Fotografieren klappt, kann man später am PC eventuell verbessern. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Interessantes

Wohnzimmer Wandlampen ▷ Stilvolle punktuelle Beleuchtung integrieren

Letztes Update: 24. September 2020 Das Wohnzimmer gehört zu den wichtigsten Räumen des Hauses. In …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*